Abendmahlsfeier in Zeiten des Corona-Virus

Abendmahlsfeier in Zeiten des Corona-Virus

Wir befinden uns im Jahr #2 des Corona-Virus. Inzwischen haben wir viel Routine gewonnen und einiges ausprobiert. Auch beim Heiligen Abendmahl haben wir zu einer Lösung gefunden, die wir der Gemeinde anbieten können.

Das wichtigste zuerst: Wir feiern weiter Abendmahl und bieten es in beiderlei Gestalt, in Brot und Wein, der Gemeinde an.
Die Maßnahmen im Einzelnen:

  • Während der Einsetzungsworte zum Abendmahl sind die Hostien in der verschlossenen Schale und der Wein zugedeckt.
  • Vor dem Austeilen desinfizieren sich alle liturgisch Aktiven die Hände
  • Beim Austeilen tragen alle Austeilenden einen Mund-Nasen-Schutz
  • Die Austeilung erfolgt nicht im Halbkreis, sondern im Vorbeigehen.
  • Die Gläubigen kommen durch den Mittelgang zum Abendmahl nach vorne.
  • Vor den Stufen des Altars steht der Pfarrer und reicht den Gläubigen eine Hostie.
  • Links und Rechts von ihm stehen Tische mit Einzelkelchen. Diese nehmen sich die Gläubigen selbst, erhalten aber dennoch die persönliche Zusage „Nimm und trink vom Kelch des Heils“ durch die Abendmahlsausteiler. Sie trinken aus dem Einzelkelch und gehen seitlich weiter. Dort können sie ihren Kelch auf einem Tisch abstellen, ehe sie durch die seitlichen Gänge zu ihrem Platz zurück gehen.