Das Begräbnis

Das Begräbnis

Die Erfahrung des Sterbens ist ein Teil des Lebens. Bilder von Sterben und Tod gehören zum Alltag. Meist in den Nachrichten – aber die Endlichkeit des eigenen Lebens und damit das eigene Sterben wird verdrängt. Viele Menschen sind bei dem Verlust eines Menschen erschüttert und aus den gewohnten Bahnen geworfen. Die Kirchen bieten Rituale, um der Trauer Ausdruck zu verleihen und dem Schmerz Worte zu geben.

Fragen und Antworten zum Begräbnis

Kann auch jemand, der nicht evangelisch ist, am Friedhof Rosenau beerdigt werden und ein Grab erwerben?
Selbstverständlich! Gräber können bei uns im Pfarramt angemietet werden. Die Beerdigung selber wird der Bestatter (bei uns: Bestattung Ploberger) abwickeln. Der Abschiedsgottesdienst für Verstorbene christlichen Bekenntnisses kann in unserer Kirche stattfinden. Die Verabschiedung von Verstorbenen ohne religiösem Bekenntnis erfolgt in der Aufbahrungshalle.

Der Verstorbene war aus der Kirche ausgetreten. Kann er trotzdem ein christliches Begräbnis haben?
Mit dem Austritt gibt der Austretende bekannt, nicht mehr der Kirche angehören zu wollen. Der Respekt gegenüber dieser Entscheidung gebietet, das im Normalfall auch beim Begräbnis zu berücksichtigen und den Abschied ohne kirchliche Begleitung abzuhalten.
In Ausnahmefällen kann ein Pfarrer die Beerdigung begleiten. Das müssen Sie dann allerdings mit ihrem zuständigen Seelsorger besprechen.
Das Presbyterium unserer Pfarrgemeinde hat für die geistliche Begleitung von Begräbnissen Ausgetretener eine erhöhte Stolgebühr in Höhe von € 180,- festgesetzt.

Was kostet eine Beerdigung?
Diese Frage müssen Sie mit einem Bestatter klären, der die Abwicklung der Beerdigung übernimmt. Die kirchlichen Kosten in unserer Pfarrgemeinde sind € 50,- Stolgebühr für ein Begräbnis.