Die Farben im Altarraum

Die Farben im Altarraum

Die liturgischen Farben

Der Altarraum ist zu unterschiedlichen Zeiten mit unterschiedlich farbigen Altartüchern (Paramenten) geschmückt. Die Farben (und die Symbole auf den Paramenten) sollen den Charakter der Gottesdienste anzeigen und unterstützen. Sie verdeutlichen außerdem besondere Zeiten im Kirchenjahr und Festtage. Das Kirchenjahr beginnt am 1. Advent und endet mit dem Samstag nach dem Ewigkeitssonntag.

ParamentWeißWeiß: Symbol des Lichtes und der ungetrübten Hoffnung. Wir nutzen weiße Altartücher zu den großen Freudenfesten Weihnachten und Ostern. Aber auch Allerheiligen, wenn wir den „Gedenktag der Entschlafenen“ feiern, ist die weiße Farbe vorgesehen, als Zeichen der Freude darüber, dass wir unsere Entschlafenen bei Gott wissen dürfen.

ParamentViolett

Violett: Die Farbe der Buße und der stillen Sammlung. Violett ist unser Altarraum in den Zeiten der Vorbereitung und der Erwartung, also in der Adventszeit und in der Zeit vor Ostern, der sogenannten Passionszeit (von Aschermittwoch bis Karsamstag).  Auch am Buß- und Bettag, der in Österreich leider wenig gefeiert wird, ist die vorgesehene Farbe Violett.

ParamentRotRot: Das Rot steht für das Pfingstfeuer, für die Liebe, aber auch für das Blut. Das Pfingstfeuer wiederum ist ein Bild dafür, dass Gottes Geist zu den Jüngern kommt. Deshalb ist das Rot bei allen Gottesdiensten vorgesehen, die in besonderer Weise mit dem Heiligen Geist zu tun haben. Dazu gehört auf jeden Fall Pfingsten, das Fest des Heiligen Geistes. Aber auch zur Konfirmation, bei der wir den Heiligen Geist für die Konfirmanden erbitten, ist rot vorgesehen. Das gleiche gilt bei der Amtseinführung eines Pfarrers oder eines Presbyteriums. Rot sehen wir auch zum Kirchweihfest, weil Gottes Geist in diesem Raum mächtig ist.  Schließlich gibt es noch eine Reihe weiterer Anlässe, die rot erfordern: ein Gottesdienst zu kirchlichen Wahlen oder einer Kirchenversammlung, Bittgottesdienste, Gottesdienste an Gedenktagen eines Märtyrers, Gottesdienste am Gedenktag eines Lehrers der Kirche, eines Apostels oder auch am Gedenktag des Augsburgischen Bekenntnisses (25. Juni).

ParamentGrün

Grün: Das grün steht für Wachstum, für eine aufgehende Saat. Grün findet, grob gesagt, immer dann Verwendung, wenn keine der anderen Farben vorgesehen ist. Das ist die Zeit nach Weihnachten bis zur Passionszeit sowie die Zeit nach Pfingsten bis zum Beginn des Advent.  Während rot für alle Bittgottesdienste vorgesehen ist, findet grün außerdem bei speziellen Dankgottesdiensten Verwendung.

ParamentSchwarz

Schwarz: Zeichen der Trauer. Jeden Karfreitag findet sich die schwarze Farbe auf unserem Altar, aber auch zu anderen Anlässen der Trauer, z. B. bei Begräbnissen, ist schwarz vorgesehen.