Entstehung unserer evangelischen Pfarrgemeinde

Die Entstehung der evangelischen Pfarrgemeinde Lenzing-Kammer Rosenau

evangelische_Kirche_Lenzing-Kammer-Rosenau1Die Ortschaft Rosenau liegt in einer sehr schönen Lage, ungefähr 20 – 30 Minuten zu Fuß vom Attersee entfernt. Sie ist über die Autobahnabfahrt „Seewalchen am Attersee“ erreichbar. Die Lage ist sehr ruhig. Rosenau gehört zu der politischen Gemeinde Seewalchen am Attersee.

Die evangelischen Pfarrgemeinden Vöcklabruck und Attersee waren bei Kriegsende 1945 das Ziel abertausender Flüchtlinge aus Siebenbürgen, Ungarn, Jugoslawien und auch aus Schlesien. In kargen Notquartieren fanden sie Unterschlupf. Viele dieser Flüchtlinge waren evangelisch und siedelten sich auf dem Gebiet dieser beiden Pfarrgemeinden an. Dadurch wurde es nötig, für diese vielen neu zugezogenen Evangelischen eine neue Gemeinde zu gründen.

Am 13. Juli 1954 wurde deshalb die neue Pfarre Lenzing-Kammer gegründet. Zum Gemeindegebiet zählen seit damals (in alphabetischer Reihenfolge) Gampern, Lenzing, Schörfling und Seewalchen.

Der erste Pfarrer dieser Gemeinde, Mathias Schuster, wurde am 15. Mai 1955 in sein Amt eingeführt. Er war in diesen Jahren Seelsorger, Organisator und Baumeister. Seine große Vision war es, eine eigene Siedlung zu schaffen – das heutige Rosenau. Zunächst wurde in der Rosenau eine Baracken-Notkirche errichtet. Darum herum bauten viele ehemalige Flüchtlinge an ihren Häusern. Unermüdlich war Pfarrer Schuster am Werk – und am 31. Oktober 1959 wurde die neue Gnadenkirche eingeweiht.

Damit entstand in drei Jahrzehnten eine eigene evangelische Gemeinde. Pfarrer Mathias Schuster übergab sein Lebenswerk am 1. September 1977 an Pfarrer Volker Petri.
Pfarrer Petri blieb bis 2002 Pfarrer dieser Gemeinde.

Am 19.09.2003 wurde dann Pfarrer Roman Fraiss in das Amt als Pfarrer dieser Gemeinde eingeführt.
Unsere evangelische Kirche ist eine im christlichen Geist demokratisch geführte Gemeinschaft. Unsere Grundlage ist die Heilige Schrift, an der wir unsere Kirche und unser Leben auszurichten versuchen. Beides aber kann niemals vollkommen sein.

Ein wesentlicher Bestandteil unseres geistlichen Lebens ist der sonntägliche Gottesdienst um 9:30 Uhr in unserer Gnadenkirche. Er soll zur Besinnung und zum Nachdenken über Gott bringen, aber auch Dank und Lobpreis ermöglichen.

Bei Taufen, Konfirmationen und Trauungen bereiten wir die Gottesdienste gemeinsam mit den Feiernden vor. Nur so ist gewährleistet, dass im Gottesdienst das zur Sprache kommt, was die Feiernden in dem Moment bewegt.

In den Trauergottesdiensten, an deren Vorabend es eine Totenandacht geben kann, verabschieden wir in christlicher Hoffnung, die uns im Tod Vorangegangenen.

Alle Anliegen unserer Gemeinde werden in der von allen Gemeindegliedern gewählten Gemeindevertretung (bzw. im Presbyterium) behandelt.

Mitgliederstand im Mai 2013: 1639 Personen

  • Seewalchen: 786
  • Lenzing: 518
  • Schörfling: 198
  • Gampern: 78
  • Andere Orte: 59