Unser Kindergarten

Träger des Kindergartens
Evangelische Pfarrgemeinde Lenzing-Kammer-Rosenau

Kontaktdaten
Bahnweg 5
4863 Seewalchen
Tel.: 07662/3510
E-Mail: kindergarten@evang-rosenau.at

Öffnungszeiten
Mo-Do 7:00-16:00
Fr 7:00-14:00

Ferienregelung
Herbstferien: Kiga ist nach Bedarf geöffnet
• Weihnachten: 24. Dezember bis inkl. 6. Jänner
• OÖ. Semesterferien: Kiga ist nach Bedarf geöffnet
• Osterferien: Kiga ist nach Bedarf geöffnet; Karfreitag ist geschlossen
• 04.05.: Pädagogischer Tag (Teambuilding)
• Sommerferien: 5 Wochen (Kiga-Beginn ist der erste Montag im September.)

Fixpunkte im Kindergartenjahr
Erntedankfest, Martinsfest, Besuch vom Nikolaus, Kirchencafé, Faschingsfeier, Osternestsuche, Theaterbesuche, Veranstaltungen im Haus, Vater- und Muttertagsfeier/Familienausflug, Kindergarten-Olympiade, Haus voll Musik, Schulbesuch, Sommerfest, Abschlussausflug mit den SchulanfängerInnen, Kinder-Dank-Gottesdienst,…

Mittagessen
Das Mittagessen beziehen wird von der Schulküche der MS Schörfling (Gesunde Küche).

Anmeldung und Aufnahme
Es freut uns, dass Sie Ihr Kind in unserem Kindergarten anmelden möchten. Bitte beachten Sie Folgendes:
• Sie können Ihr Kind bei uns vormerken lassen. Ein Jahr vor dem Kindergarteneintritt ist ausreichend.
• Melden Sie Ihr Kind per E-Mail (kindergarten@evang-rosenau.at) an und geben Sie folgende Daten an: Name des Kindes, Namen der Eltern, Geburtsdatum des Kindes, Adresse, Telefonnummer.
• Ausschlaggebend für die Aufnahme in den Kindergarten ist das Geburtsdatum.
• Anmeldungen, die erst ab April für das mit September beginnende Kindergartenjahr eintreffen, können nur noch bei freien Plätzen berücksichtigt werden.
• Einstiege während des Kindergartenjahres sind nach Absprache und nur bei freien Plätzen unter Umständen möglich.
• Kinder aus anderen politischen Gemeinden können nur aufgenommen werden, wenn es freie Plätze gibt. Falls ja, muss die Heimatgemeinde einen Gastbeitrag an die Marktgemeinde Seewalchen entrichten.

Unser Bild vom Kind

In unserer pädagogischen Arbeit steht das Kind im Mittelpunkt. Wir wollen jedes Kind in seiner Einzigartigkeit und mit den dazugehörigen Wünschen und Bedürfnissen wahrnehmen. Wir sehen das Kind als soziales Wesen, das mit anderen Menschen in Kontakt tritt. Es sucht Beziehungen und hat ein Bedürfnis nach Kommunikation. Wir möchten vertrauensvolle Ansprechpartnerinnen sein, denen sich Kinder gerne zuwenden. Wir möchten sie stärken und auf ihrem Lebensweg unterstützen können. Bei uns sollen Kinder spüren, dass sie ernst genommen werden, sowie Verständnis und Unterstützung für ihre Anliegen erfahren.

Kinder sind Ko-Konstrukteure/Ko-Konstrukteurinnen – d. h., sie konstruieren ihre Umwelt selbst und sie haben ein Recht auf eine aktive Mitgestaltung. Wir wollen auf ihre Wünsche, Bedürfnisse und Interessen eingehen. Dahingehend werden Materialien angeboten und der Gruppenraum (um-)gestaltet. Wir schaffen Lebensräume für Kinder, in denen sie vielfältige Erfahrungen sammeln, sowie ihre Ideen und Vorstellungen umsetzen können. Wir wollen Kinder nicht entmündigen, sondern sie zu Teilhabern/Teilhaberinnen der Gemeinschaft machen. Maria Montessoris Zitat „Hilf mir, es selbst zu tun.“ begleitet uns in unserer Arbeit.

Unser Rollenverständnis

Es ist uns wichtig, jedes Kind in seiner Individualität, mit seinen Besonderheiten anzunehmen und Wegbegleiterinnen in seiner Entwicklung zu sein. Wir möchten eine angenehme Atmosphäre schaffen, in der sich Kinder wohl und angenommen fühlen können. Dabei ist uns ein wertschätzender, partnerschaftlicher und demokratischer Umgang wichtig. Wir legen großen Wert darauf, Zeit und Raum für die Bedürfnisse der Kinder zu offenzuhalten.

Wir unterstützen die Eigeninitiative der Kinder und gestalten die Umgebung so, dass der Entdeckerdrang der Kinder geweckt wird und sie möglichst selbstständig tätig sein können. Wir ermutigen Kinder, ihre Fähigkeiten zu erproben. Sie sollen gefordert, aber nicht überfordert werden. Es ist uns ein großes Anliegen, die natürliche Freude am Lernen anzuregen und aufrechtzuerhalten.

Regeln, die gemeinsam mit den Kindern erarbeitet werden, geben ihnen Halt, Sicherheit und Orientierung im Kindergartenalltag. Das Hauptanliegen unserer pädagogischen Arbeit ist, dass wir situationsorientiert handeln. Grundlage dafür ist unsere Beobachtung. Themen und Interessen der Kinder werden beobachtet, wahrgenommen und umgesetzt.

„Die harmonische Entfaltung von Kindern ist ein natürlicher und darum langsamer Prozess. Unsere Aufgabe ist es, die rechten Bedingungen dafür zu schaffen, aber nicht den Prozess zu beschleunigen. Bringen wir es als Erwachsene fertig, diese inneren Prozesse nicht durch unsere Ungeduld zu stören, sondern ihnen den nötigen Nährstoff zu liefern, so lernt das Kind auf eigenen Füßen zu stehen und nicht sein Leben lang von äußerer Führung abhängig zu sein.“ Rebecca Wild

Weitere Informationen zu unserem Kindergarten können sie unserer Konzeption (siehe unten) entnehmen.

Pädagogisches Konzept