Gruppenübergreifendes Arbeiten 09.01.-20.01.

Gruppenübergreifendes Arbeiten 09.01.-20.01.

Zwei Wochen lang beschäftigten sich alle im Haus mit den Themen „Feuerwehr“ und „Polizei“. Dabei waren sowohl der Tagesablauf, als auch die Gruppenstruktur verändert, denn wir arbeiteten gruppenübergreifend. Das heißt, dass Kinder aus allen Gruppen gemischt an Bildungseinheiten teilnahmen und so nicht nur mit dem pädagogischen Personal der eigenen Gruppe in Kontakt traten, sondern auch die anderen Erwachsenen besser kennenlernen konnten.

Im Morgenkreis, der meist recht früh stattfand, wurden die Stationen vorgestellt und im Laufe der Woche immer wieder besprochen. Es durfte sich jedes Kind für eine Station melden und wenn noch genug Platz war, konnte es daran teilnehmen. Es gab für jede Station einen Stempel oder ein Symbol auf den Handrücken, damit ersichtlich war, wer an welchem Angebot teilnimmt.

Anschließend jausneten alle gemeinsam in ihrer Gruppe, bevor eine zweite Freispielphase einsetzte. Um spätestens 10 Uhr starteten wir mit den Stationen. Alle gingen dorthin, wofür sie sich gemeldet hatten. Dabei waren alle Räumlichkeiten, bis auf den oberen Turnsaal, besetzt. Es wurden unterschiedlichste Bildungsbereiche abgedeckt.

Diese Art des Arbeitens ermöglichte es Klein und Groß aus allen Gruppen sich besser kennenzulernen. Die Selbstständigkeit der Kinder war ein zentraler Punkt in diesen Wochen, denn sie konnten sich ihren Interessen und Vorlieben entsprechend für die pädagogischen Bildungseinheiten melden. Daher waren sie noch motivierter als sonst bei den Angeboten dabei. Das Vertrauen zueinander wurde gestärkt und man konnte das Miteinander und die Offenheit spüren.

Die zwei Wochen stellten eine schöne Abwechslung dar. Nachdem uns dieser Versuch gut geglückt ist, die Kinder mit Begeisterung dabei waren und wir positives Feedback erhalten haben, wollen wir das gruppenübergreifende Arbeiten nicht nur auf einmal pro Jahr beschränken, sondern wir wollen in Zukunft wenn möglich gerne öfter nach diesem Prinzip arbeiten. Denn so wächst das ganze Haus wieder ein Stück mehr zusammen!