Felldorfer Heimattreffen 2014

Heimattreffen der HOG Felldorf

Das 12. Felldorfer Heimattreffen fand am Samstag, 31. Mai 2014 in unserer Pfarrgemeinde statt.

Begonnen wurde mit dem Festgottesdienst in der Evangelischen Gnadenkirche Rosenau. Pfr. Roman Fraiss und Lektor Franz Peter Seiler gestalteten den Gottesdienst gemeinsam und nahmen auch Bezug auf die Evakuierung aus Siebenbürgen im Jahre 1944.

Georg Fritsch jun. und Markus Kaltenbrunner stellten, wie schon 2012, alte Bildern aus Felldorf zusammen und ließen sie in einer Bilder-Präsentation während des Gottesdienstes nebenbei laufen. Gemeinsam wurde auch wieder das Abendmahl gefeiert und es wurde dabei auch der Felldorfer Kelch aus dem Jahr 1726 verwendet.

Mit dem Läuten der Felldorfer Glocken und dem Altarrundgang wurde der Gottesdienst beendet und im Anschluss daran das Gruppenfoto gemacht (fotohumer.com). Glücklicherweise hatte sich das Wetter zum Guten gewendet und wir konnten das Foto vor der Kirche machen.

Nach dem Fototermin fanden wir uns alle im Evangelischen Pfarrsaal Rosenau zusammen und um 12:30 Uhr wurde gemeinsam zu Mittag gegessen. Die gesamte Bewirtung (für die etwa 90 Gäste) übernahm in diesem Jahr das Gasthaus „Zur Brücke“ aus Vöcklabruck.

Im Erdgeschoss des Evangelischen Pfarrsaals Rosenau befindet sich das „Siebi-Stüberl“. Es ist das Vereinslokal der Siebenbürger Nachbarschaft Rosenau wo unter anderem die Sitzungen stattfinden. Von 13:30 Uhr bis 14 Uhr bestand für die Gäste des Heimattreffens die Möglichkeit das Siebi-Stüberl zu besichtigen. Sonja Lehner, Nachbarmutter der Siebenbürger Nachbarschaft Rosenau, begrüßte alle Interessierten im Vereinslokal.

Der offizielle Teil dieses Festtages begann dann mit dem Richttag um 14 Uhr. Nachbarvater Reiner Seiler hielt eine kurze Ansprache in der er auch nochmal die letzten zwei Jahre der HOG Revue passieren lies. Er erklärte auch dass beim letzten Heimattreffen beschlossen wurde unser Treffen alle zwei Jahre zu veranstalten. Zudem jährt sich in diesem Jahr die Evakuierung aus Siebenbürgen zum 70. Mal weshalb das Heimattreffen auch im Zeichen der Flucht im September 1944 stand.

Kassier DI Franz Peter Seiler legte seinen Finanzbericht vor und im Anschluss haben die Rechnungsprüfer Alfred Seiler und Gerhardt Seiler um Entlastung des Kassiers gebeten. Bei der Kassaprüfung am 25. Mai 2014 gab es keinerlei Beanstandungen. Die Entlastung wurde mehrheitlich angenommen.

Nach dem Bericht des Kassiers informierte Georg Fritsch jun. die Gäste über die aktuellen Fortschritte zum „Phoenix Projekt“ in Felldorf. Rund 9.000 Euro an Spendengeldern für das Projekt wurden von Georg Fritsch bisher gesammelt und es konnten damit viele wichtige Arbeiten durchgeführt werden. Zum Beispiel wurde der Dachstuhl der Felldorfer Kirche teilweise komplett erneuert und die Dachziegel ebenfalls. Aber es sind natürlich noch viele Arbeiten notwendig bis das „Phoenix Projekt“ abgeschlossen ist. Und das wird noch einige Zeit dauern.

Danke an dieser Stelle dem „Arcus-Verein“ aus Tirgu Mures, allen voran Lorand Kiss und seinem Team die sich um die Restauration ehrenamtlich kümmern.

Manfred Schuller führte durch das Tages-Programm und er begrüßte die Ehrengäste, Pfr. Mag. Roman Fraiss, Lektor DI Franz Peter Seiler, Seewalchens Vizebgm. Mario Weichselbaumer und Bundesobmann Hofrat Mag. Volker Petri. Bei ihren Grußworten bedankten sich alle Ehrengäste für die Einladung zum Heimattreffen.

Die Bundesvolkstanzgruppe (mit sechs Tanzpaaren) führte drei Tänze vor und erntete dafür reichlich Applaus. Es folgte noch ein Tanz als Zugabe.

Mit dem Läuten der Felldorfer Glocken begann um 16 Uhr die Gedenkveranstaltung in Erinnerung an die Evakuierung aus Siebenbürgen 1944. Als Einstimmung wurde gemeinsam ein Lied gesungen und danach wurde in drei Teilen Zeitzeugenberichte von damals vorgelesen. Mit dem Siebenbürgen-Lied endete nicht nur die Gedenkveranstaltung sondern auch der offizielle Teil des 12. Heimattreffens.

Um 17 Uhr begann dann der gemütliche Teil des Tages und die kleine Gruppe des Musikverein Rosenau unter der Leitung von Wolfgang Zilles sorgte für die musikalische Unterhaltung. Abendessen (kaltes Buffet mit reichhaltiger Auswahl) gab es um 18:30 Uhr und um ca. 21:30 wurde für den Fackelzug Aufstellung genommen. Der Weg führt vom Evangelischen Pfarrsaal bis zur Gnadenkirche Rosenau wo das Gedenken an die, seit dem letzten Heimattreffen 2012, verstorbenen Landsleute abgehalten wurde. Die kleine Gruppe des MV Rosenau begleitete den Fackelzug.

Nach der Rückkehr in den Evangelischen Pfarrsaal sorgte Alleinunterhalter „Harry“ für Unterhaltung mit Tanzmusik und gegen Mitternacht neigte sich das Heimattreffen dann dem Ende zu.

Wir bedanken uns hiermit bei allen die uns bei den Vorbereitungen und der Organisation zum 12. Heimattreffen unterstützt und geholfen haben. Danke für die Kuchen- und Tortenspenden. Vielen Dank Hans Brandstätter und seinem Team vom Gasthaus „Zur Brücke“. Danke auch an die Siebenbürger Nachbarschaft Rosenau die ihr Vereinslokal zur Besichtigung zur Verfügung gestellt hat. Herzlichen Dank an alle!

Text: Markus Kaltenbrunner, Foto: fotohumer.com